Inserate


Kontaktinformationen
Ansprechpartner Manuela Forstinger
Gmunden, Oberösterreich, Österreich
Webseite
Kostenlos
nach Anfrage
Weitere Informationen
Für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden ist der Schlaf ein wichtiges Kriterium. Der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten sowie auf Koffein am Abend kann schon Wunder wirken, ebenso der Einsatz bestimmter pflanzlicher Mittel. Als Johann Wolfgang Egmonts dramatische Figur Egmont in seinem Kerker sitzt und auf seine Hinrichtung wartet durch die Spanier wartet, beklagt er nicht etwas lauthals sein Schicksal oder versucht, einen Fluchtweg aus der Zelle zu finden. Vielmehr denkt er über den Schlaf nach und schläft dann ein: „Süßer Schlaf! Du kommst wie ein reines Glück ungebeten, unerfleht am willigsten. Du lösest die Knoten der strengen Gedanken, vermischest alle Bilder der Freude und des Schmerzes, ungehindert fließt der Kreis innerer Harmonien, und eingehüllt in gefälligen Wahnsinn versinken wir und hören auf zu sein.“ „Egmonts Schicksal wollen wir natürlich nicht teilen. Aber wir können uns ein Beispiel an ihm nehmen und dem Schlaf eine viel höhere Bedeutung zumessen, als wir es üblicherweise tun. Denn für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden ist der Schlaf ein wichtiges Kriterium“, sagt Frank Felte, Gründer von Natura Vitalis. Das Unternehmen gehört zu den größten und bekanntesten Herstellern von natürlichen Vitalstoffen in Deutschland. Wer gut schläft, der ist fitter und leistungsfähiger und sprüht am nächsten Morgen vor Energie, und ebenso kann er sich von Belastungen und Krankheiten viel besser erholen. Weil der Schlaf für uns so wichtig ist, gehört eigentlich das Einschlafen zu den simpelsten von der Natur eingerichteten Mechanismen. Nur ein einziges Hormon wird benötigt, um nachts gut zu schlafen, das Melatonin. Gebildet wird es in der Zirbeldrüse. Wenn es dunkel wird schickt das erbsengroße Organ im Gehirn viel Melatonin ins Blut. Wir gähnen und die biologische Tagesuhr sagt, dass es Zeit zum Schlafen ist. „Aber kennen Sie das nicht? Sie haben Probleme mit dem Einschlafen, Körper und Geist wollen nicht zur Ruhe kommen, nachts wälzen Sie sich durchs Bett und werden jede Stunde wach. Am nächsten Tag fühlen Sie sich dann schlapp und gerädert“, betont Frank Felte. Früher habe man dem Schlaf kaum Bedeutung beigemessen und hielt ihn lediglich eine Unterbrechung des Tagesablaufes. Heute weiß man durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, dass der Schlaf lebensnotwendig für den Körper und die Psyche ist – langanhaltende Schlafstörungen führen zu gesundheitlichen und auch psychischen Störungen. „Deshalb sollten wir alles daran setzen, gutes Einschlafen und Schlafen zu fördern. Es ist unsere Energiequelle für die nächsten Tag. Schlafen ist kein lästiger Zeitraub, sondern die Basis für einen gesunden Körper und gesunden Geist.“ Der Gesundheitsexperte weiß, dass die Melatoninproduktion im Alter abnimmt, sodass Schlafschwierigkeiten im fortschreitenden Lebensalter besonders gerne auftreten. Daher sollten gerade Menschen in der zweitem Lebenshälte darauf achten, dass das für das Einschlafen wichtige Hormon Melatonin in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Das gelte laut Frank Felte aber auch für jüngere gleichermaßen, die sich eine erholsame Nacht wünschen. Den Melatoninspiegel kann jeder durch einige einfache Tricks senken, etwa dadurch abends kein Koffein mehr zu sich zu nehmen, vor dem Schlafengehen auf Aktivitäten am Bildschirm zu verzichten und generell Alkohol und Zigaretten aus dem Leben zu verbannen. „Das sind wichtige Schritte für den guten Schlaf“, sagt Frank Felte, der aber auch auf einige pflanzliche Wirkstoffe hinweist, etwa Baldrian und Melisse. Die pflanzlichen Stoffe haben eine beruhigende und damit einschlaffördernde Wirkung. Übrigens: Man nimmt an, dass die Inhaltsstoffe der Melisse unter anderem in die körpereigene Produktion des Botenstoffes Serotonin unterstützt, der wiederum in Melatonin umgewandelt wird. „Wir sollten die Chancen nutzen, die der gute Schlaf ins bringt und die Bedeutung unserer gesunden Nachtruhe nicht aufs Spiel setzen“, betont Frank Felte. „Denn davon profitieren wir im Alltag!“
Anzeigenaufrufe: 12